Home
       Vorstand
         Kontakt
           Satzung
             Impressum
Aktuelles I Termine I BV-Fotogalerie I BV-Shop I Chronik des BV Neudorf I Neudorfer Nachrichten I Institutionen I Sport I Historisches I Unternehmen I Links I Gästebuch I Forum I Suchen I Sitemap/Downloads

In dieser Spalte stehen wichtige Hinweise und Links, doch Ihr Browser kann diese Informationen leider nicht anzeigen! Dies kann an zu stark einschränkenden Sicherheitseinstellungen in Ihrem Browser liegen. Ändern Sie die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers (z.B. von "hoch" auf "mittel"). Wenn dies nicht hilft, ist Ihr Browser wahrscheinlich nicht aktuell genug, um diese Spalte anzeigen zu können. Bitte installieren Sie dann einen aktuellen Browser, z.B. Mozilla, Firefox oder Internet Explorer 6.


Chronik-Bücher des BV-Neudorf


Die zweite Chronik des BV Neudorf 2008:

Duisburg-Neudorf Einst & Heute
Neudorf - Ein Stadtteil mit Charme


Am Montag, 27. Okt. 2008 wurde die neue Chronik des Bürgervereins Neudorf "Duisburg-Neudorf Einst & Heute" in der Leselounge der Mayerschen Buchhandlung im Forum Duisburg vorgestellt

270 Buchseiten oder 1,3 kg Neudorfer Geschichte bietet das neue Buch des Neudorfer Bürgervereins. Es ist das Ergebnis von teilweise intensiven Nachforschungen und über zwei Jahre Arbeit. Wie der Titel des Buches bereits sagt, werden historische und heutige Ansichten gegenüber gestellt.

Ein Schwerpunkt des Buches ist die Geschichte der damaligen Neudorfer Industriebetriebe, die hier zum Teil erstmals ausführlich publiziert wird:

Wer hätte gedacht, dass

  • der Kohleabbau in Duisburg nicht im Norden der Stadt begonnen hat, sondern Mitte des 19. Jahrhunderts im Tiefbauschacht der "Zeche Neu-Duisburg" an der heutigen Memelstraße/Ecke Kettenstraße. Sogar ein Foto der Schachtanlage aus dem Jahre 1854 konnte gefunden werden. Es handelt sich vermutlich um das älteste erhaltene Foto aus Neudorf überhaupt.
  • es ebenfalls Mitte des 19. Jahrhunderts in Neudorf ca. 1.500 Webstühle der Firmen Otto Böninger, Kohlstedt & Krone sowie der Gebrüder Schulz gab. Diese Webereien befanden sich im Bereich Pappenstraße, Bismarck- und Grabenstraße.
  • der Straßenname Pappenstraße von der 1854 gegründeten Dachpappenfabrik Julius Carstanjen herrührt, die hier einst ansässig war. Hier wurden tropentaugliche Dachpappen "Made in Neudorf" hergestellt.
  • die größte Ankerkette der "Fürst Bismarck", die vor dem 1. Weltkrieg gefertigt wurde, aus dem Werk Neudorf der Firma Bechem & Keetmann, gegründet 1861, kam. Das Werk befand sich an der Mülheimer Straße/Ecke Memelstraße. Die heutige DEMAG hat ihre Wurzeln in Neudorf.
  • große See- und Binnenschiffe ihren Halt in den Häfen an Schiffstrossen der Firma Schulz-Hohenstein fanden. Die Trossen wurden in dem Werk ab Ende des 19. Jahrhunderts an der Wildstraße hergestellt, das sich bis zur Mozartstraße hinzog. Hier wurden Schiffstrossen in der Länge von über 200 Metern gefertigt.
  • es schon 1894 hieß: Sauer macht lustig. Die Essigfabrik von Herman Fastrich befand sich an der Bismarckstraße/Ecke Schemkesweg.
  • nicht nur Saures in Neudorf hergestellt wurde. Schokolade und Süßwaren wurden von der Firma Gebrüder Heinze (gegründet erst 1934) an der Bismarckstraße produziert und von Neudorf bis hin nach Skandinavien und in die USA exportiert.
  • es eine Tabakfabrik von Arnold Friedrich Carstanjen ab 1879 in Neudorf an der Grabenstraße/Ecke Kommandanten Straße gab. Erstaunlich, Teile der Gebäude bestehen heute noch. Nur werden hier heute modernste Kupplungsbeläge für die Industrie hergestellt.
  • Kurbelwellen für Flugzeugantriebe und Automobile das Gussstahlwerk von Felix Bischoff ab 1867 am damaligen Bischoffsplatz, unmittelbar am heutigen Ludgeriplatz hergestellt hat.
  • von der Ölkanne bis zum Blechsarg, die damals bekannten Produkte der Firma Buller waren, die 1934 zur Koloniestraße umsiedelte. Heute noch am Ort und Hersteller von Stanzteilen für die Autoindustrie u. a. auch für Daimler Benz.
  • Panzerknacker Ende des 19. Jahrhunderts keine Change bei den Tresoren der Firma Verlohr hatten, die an der Kommandantenstraße hergestellt wurden.
  • Es unweit der Firma Verlohr an der Koloniestrasse in den 1960er Jahren sogar einmal Abfüllanlage für Coca-Cola der Firma Getränke-Industrie Ruhr-West gegeben hat. In einer Stunde konnten hier bis zu 12.000 Normalflaschen abgefüllt werden. An der Stelle gibt es heute keine Abfüllanlage mehr, sondern die Staatsanwaltschaft Duisburg.
Dies sind - um einen kleinen Eindruck zu vermitteln - nur einige Beispiele aus dem Kapitel "Neudorf vom Industriegebiet zum Wohngebiet", welche Großindustriebetriebe es in Neudorf einst gab. Die Berichte zu den damals ansässigen Firmen sind mit historischem Bildmaterial unterlegt, das in dem neuen Buch des Neudorfer Bürgervereins teilweise erstmals veröffentlicht wird.

Aber auch das Leid der Neudorfer Bürger während des zweiten Weltkrieges findet in dem neuen Buch Beachtung, mit Zeitzeugenberichten und ebenfalls zum Teil bisher unveröffentlichten Fotos.

Schönere Erinnerungen hoffen die Autoren mit den Kapiteln:
Karneval, Gaststätten, Kinos oder mit der Zeitreise durch Neudorf beim Leser wecken zu können. Auch auf den Artikel über den ersten Taxifahrer Neudorfs und der weiteren Neudorfer Originale darf man gespannt sein.

Auch der Sportpark Wedau, der sich im Stadtteil Neudorf befindet, mit seinen zahlreichen Vereinen bleibt nicht unerwähnt.

Stadtwald - Was wäre unser Stadtteil ohne seine "grüne Lunge". Zur Thematik findet man im Buch z. B. alte Ansichten, vom heiligen Brunnen und vom Steinbruch mit der damaligen Freilichtbühne. Das Theaterstück "Julchen und Schinderhannes" wurde hier 1927 gerne gesehen. Nicht verwunderlich, denn ein UCI gab es in Neudorf damals noch nicht.

Der Neudorfer Bürgerverein und die Autoren hoffen, mit diesem Buch den Erfolg der "Neudorfer Chronik" fortsetzen zu können und weiteres Interesse für die interessante Geschichte der ehemaligen Kolonie "op de Heid" zu wecken und mit dieser Publikation eine breite - nicht nur aus Neudorf stammende -, interessierte Leserschaft ansprechen zu können.

Der ursprüngliche reguläre Preis von 21,90 Euro wurde nun (November 2012) auf 11,90 € herunter gesetzt.

Mit dem Erlös aus diesem zweiten Werk wird der Neudorfer Bürgerverein u. a. Bänke für die älteren Bürger, Spielgeräte für die kleinen Neudorfer installieren lassen und das Grundschulprojekt "Klasse 2000" einer Neudorfer Grundschule finanzieren.

In diesem Sinne trägt der Käufer des Buches zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil Neudorf bei.

Harald Jeschke

-Vorsitzender-





Die erste "Neudorfer Chronik 'op de Heid' - vom Dorf zum Universitätsviertel" ist inzwischen ausverkauft.





Unter Historisches finden Sie einige ältere Materialien zur Geschichte Neudorfs.

In dieser Spalte stehen wichtige Hinweise und Links, doch Ihr Browser kann diese Informationen leider nicht anzeigen! Dies kann an zu stark einschränkenden Sicherheitseinstellungen in Ihrem Browser liegen. Ändern Sie die Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers (z.B. von "hoch" auf "mittel"). Wenn dies nicht hilft, ist Ihr Browser wahrscheinlich nicht aktuell genug, um diese Spalte anzeigen zu können. Bitte installieren Sie dann einen aktuellen Browser, z.B. Mozilla, Firefox oder Internet Explorer 6.